Familie Gläß

 

Marleen & Joachim Gläß haben in Germerswang ein Holzhaus für ihre siebenköpfige Familie gebaut.

 

Frage: Sie haben sich vor Kurzem dazu entschlossen, das System Heiwalux der Firma Thesz in Ihrem Neubau zu integrieren. Seit wann ist diese Anlage bei Ihnen im Betrieb?

 

Herr Gläß: Die Anlage ist seit September 2000 – seit unserem Einzug – in Betrieb.

 

Frage: Welche Gründe lagen vor, sich für solch ein Produkt zu entscheiden?

 

Herr Gläß: Wir haben uns dazu entschlossen ein Holzhaus zu bauen und benötigten dafür natürlich auch eine Be- und Entlüftungsanlage. Zudem wollten wir uns von Gas und Öl unabhängig halten. Natürlich bedeutet das im Vorfeld eine etwas höhere Grundinvestition. Vergleicht man allerdings dazu die heutigen Energiepreise im Bereich Gas und Öl, wird sich diese Investition sehr schnell amortisieren.

 

Frage: Wie sind Sie nun zur Firma Thesz gekommen?

 

Herr Gläß: Es war nicht einfach einen Komplettanbieter zu finden. Nach langer Suche haben wir allerdings die Firma Thesz kennengelernt.

 

Frage: Sie haben mit Sicherheit auch andere Anbieter vor Ihrer Entscheidung unter die Lupe genommen. Warum haben Sie sich gerade für die Firma Thesz entschieden?

 

Herr Gläß: Natürlich gibt es artverwandte Systeme zu Heiwalux. Der ausschlaggebende Grund war allerdings die hervorragende Beratungsqualität von Herrn Thesz und die kompakte Form der Anlage. Das Vorschlagswesen für unseren Bau war sehr gut und so haben wir uns sehr schnell für Heiwalux entschieden.

 

Frage: Sie erwähnten die Lüftungsanlage. Hören Sie den Betrieb der Lüftungsanlage im Haus?

 

Herr Gläß: Vom Betrieb der Lüftungsanlage hören wir überhaupt nichts, es sei denn, sie legen Ihr Ohr direkt an den Lüftungsaustritt, aber wer macht das schon.

 

Frage: Man ist es ja gewohnt, zum Lüften die Fenster zu öffnen. Wie verhält sich das nun bei Ihnen mit einer kompletten Be- und Entlüftungsanlage?

 

Herr Gläß: Wir sind ja im Herbst vergangenen Jahres eingezogen und kamen somit auch in die kalte Jahreszeit. Bis zum Frühjahr haben wir die Fenster überhaupt nicht öffnen müssen. Die Anlage sorgt ja für gefilterte Frischluft im Haus. Die Luft wird sehr gut ab- und zugeführt und das ergibt ein hervorragendes Raumklima.

 

Frage: Welchen Eindruck hatten Sie von der Firma Thesz in Punkto Beratungsqualität und Kompetenz?

 

Herr Gläß: Der Kontakt erfolgte zur Firma Thesz über unseren Holzhausbauer. Schon in der Planungsphase hat uns die Firma Thesz bis zur endgültigen Realisation perfekt unterstützt.

 

Frage: Sie haben die Anlage zum größten Teil in Ihrem Haus selber verbaut. Auf welche Art und Weise erhielten Sie hier Unterstützung von der Firma Thesz?

 

Herr Gläß: Wir haben von der Firma Thesz zum Selbsteinbau gute Anleitung erfahren. Wenn wir einmal nicht weiter wussten, genügte ein Anruf bei der Firma Thesz und schon war wieder Klarheit geschaffen und wir konnten weiter machen. Natürlich ist es viel Arbeit gewesen. Das System ist aber in sich sehr schlüssig und dadurch war letztendlich der Einbau der Anlage auch nicht all zu schwer. Herr Thesz war auch selber immer wieder auf der Baustelle um eine schrittweise Begutachtung vorzunehmen.

 

Frage: Wie sieht es denn mit dem Platzbedarf der Anlage und mit dem Energieverbrauch aus?

 

Herr Gläß: Unser Haus hat eine Wohnfläche von beinahe 240 m2. Die Anlage selbst ist sehr kompakt. Zudem ersparen wir uns den Platz für etwaige Tanks konventioneller Anlagen. Der Energieverbrauch ist besser als wir ursprünglich angenommen haben. Der Verbrauch zwischen September und März entsprach ca. 5000 kwH. In DM ergibt das eine Summe von knapp 750,– für Heizung und Warmwasser. Die Anschaffungskosten werden sich daher sehr schnell amortisieren.

 

Frage: Ist Ihre Dunstabzugshaube in das System eingebunden und wie verhält sich die Luft beim Kochen?

 

Frau Gläß: Die Dunstabzugshaube hat keinen eigenen Motor und ist von da her angenehm und leise. Wichtig ist das Reinigen der Filter aus Metallgestrick. Diese Filter werden alle vier Wochen in der Geschirrspülmaschine gereinigt. Gerüche sind nur unmittelbar am Herd während der Kochzeit gegeben. Ich empfinde das als sehr angenehm.

 

Frage: Sie haben fünf Kinder im Haus. Gibt es in der Familie Allergiker?

 

Frau Gläß: Ja, wir haben 2 Kinder die allergisch auf Hausstaub und „Heuschnupfen“ reagieren. Seit wir hier eingezogen sind, hat sich das Problem mit den Allergien wesentlich verbessert. Gerade in der Nacht können sich unsere Kinder wieder gut regenerieren. Das hat vor allem mit den integrierten Filtern in der Lüftungsanlage zu tun.